Dr Hogback

Steckbrief

one_piece_charakteredr_hogback.jpg
Eiichiro Oda, Shueisha

Dr. Hogback war einst ein recht bekannter und vor allem geachteter Chirurg, der mit seinen Operationen wahre Wunder vollbrachte und unzählige Menschenleben rettete. Nahezu jeder Arzt kannte ihn und verneigte sich ehrfürchtig vor ihm. Mittlerweile ist er Schiffsarzt in der Moria-Piratenbande.

  • Name: Dr. Hogback
  • Name in Kana: Dr. Hogback
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: Männlich
  • Herkunft: Unbekannt
  • Familie: ---
  • Piratenbande: Moria-Piratenbande
  • Position: Schiffsarzt
  • Kopfgeld: ---

Erscheinung

Alles in allem erinnert er an ein eher unwirkliches Wesen. Sein Gesicht ist von nahtartigen Narben übersät, die ihn ein wenig an Frankenstein erinnern. Seine Spitzen Zähnel ähneln der einer Fledermaus oder eines Vampirs. Er passt sich optisch also hervorragend in das Bild von Morias Zombiearmee. Sein Kinn wird zudem gestützt von einer metallenen Platte, die sein Bild noch abzurunden scheint.

Charakter

Leider sind uns keine besonderen charakterlichen Eigenschaften bekannt.

Fähigkeiten

Leider sind uns keine besonderen Fähigkeiten dieses Charakters bekannt.

Vergangenheit

Eigentlich hatte der Arzt all das erreicht, wovon andere in ihrem Leben nur zu träumen wagten. Er war reicht, berühmt und weit über die Lande beliebt. Doch eines Tages verschwand er spurlos. Sein Verschwinden wurde jedoch nie so recht geklärt. Einige vermuteten jedoch, dass es sich bei seinem Verschwinden um eine geplante Entführung von Neidern handele.

Was jedoch keiner zu ahnen schien, war die Tatsache, dass Dr. Hogback eines Tages einfach untertauchte und auf die Thriller Bark zog. Seither lebte er dort auf einem großen Schloss und konnte sich so voll und ganz seinen Nachforschungen widmen welche - seiner Meinung nach – den menschlichen Horizont schlicht und ergreifend übersteigt. Wie er genau nun zu Morias Piratentruppe geraten ist, ist leider noch nicht klar.

Doch eines Tages trafen jedoch Nami, Lysop und Chopper auf Dr. Hogback. Chopper als großer Freund der Medizin bat ihn natürlich sofort um ein Autogramm und bittet ihn einen Blick in sein Labor werfen zu dürfen. Hogback lehnte jedoch ab und erklärte dem traurigen Chopper, dass sein Labor tabu für alle neugierigen Blicke sei. Er wimmelt die Drei jedoch nicht ab, sondern ließ sie sogar bei ihm übernachten. Doch diese schien lediglich Fassade zu sein damit sie keinen Verdacht schöpften – letztlich war er es der die Zombies in seinem Labor erschaffte.

Leider ging der Plan des Arztes nicht auf, denn ein Zombie überraschte den Trupp. Jedoch konnten die Drei Touristen flüchten und fanden einen Geheimgang der jedoch in Hogbacks geheimes Labor führte. Zu ihrem Schrecken mussten sie dort sein schreckliches Geheimnis entdecken.

Jahrelang produzierte Hogback dort unbemerkt Zombies oder besser gesagt dessen Körper für Gecko Morias Armee. Er bereitete diese vor damit man ihnen gestohlene Schatten einpflanzen konnte. Fast immer befindet er in Gesellschaft seiner Dienerin Cindry sowie seines Leibwächters Ryuma.

Die Geschichte zu Cindry scheint eine ganz besondere. Vor über 10 Jahren lernte er diese damals als seine Patientin kennen. Damals war sie eine recht hübsche Schauspielerin. Als er ihr verliebter weise einen Heiratsantrag machte, lehnte sie jedoch ab, da sie bereits verlobt war. Als letztlich bei einem Unfall verstarb, brach es dem Mann letztlich das Herz. Er stahl heimlich ihre Leiche und versuchte sie auf Teufel komm raus wieder zu beleben. Leider blieben sämtliche Versuche ohne Erfolg. An just an dieser Stelle trat Moria in sein Leben mit dessen Hilfe es ihm gelang Cindry wiederzubeleben. Seit dem ist er ein Mitglied seiner Piraten-Bande und Cindry seine Dienerin.

Verschiedenes

  • Wie auch die meisten Charaktere hat auch Dr. Hogback eine recht unverkennbare Lache. P
  • Alles an ihm erinnert ein wenig an einen Dr. Frankenstein.
  • Auf seiner linken Schulter hat er ein Tribal-Tattoo.
  • Seine Name lehnt an alte Wikinersteine den „Hogbacks“ an, bei denen es sich um Grabsteine handelt und zwischen dem 10. Und 12. Jahrhundert in Nordengland aufgestellt wurden.