Maron Cricket

Steckbrief

'''Maron Cricket ist ei Nachfahre Maron Nolands. Er wird zudem als „Mann, der von Träumen spricht“ bezeichnet. '''

one_piece_charakteremaron_cricket.jpg

  • Name: Maron Cricket
  • Name in Kana: モンブラン・クリケット
  • Rasse: Mensch
  • Geschlecht: Männlich
  • Herkunft: North Blue
  • Familie: Familie Maron
  • Piratenbande: Saruyama Allianz
  • Position: Kapitän
  • Kopfgeld: ---

Erscheinung

one_piece_charakteremaron_cricket1.jpg

Maron weist eine durchaus muskulöse und durchtrainierte Statur auf. Der Mann mittleren Alters hat blonde Haare und trägt auf seinem Kopf eine Marone – dies ist vermutlich auch der Grund für seinen Familiennamen, denn auch sein Vorfahre Maron Noland, trugt bereits eine Marone auf seinem Kopf.

Seine Beine kleidet er lediglich in einer lilafarbenen Hose mit einem breiten, weißen Streifen. Sonst trägt er keine Kleidung. Seinen nackten Oberarm ziert ein großes Tattoo, dessen Herkunft bis dato unbekannt ist. Zudem befindet sich in seinem Mund meist eine filterlose Zigarette.

Fähigkeiten

Zu seinen Fähigkeiten gehört nicht nur seine extreme Sportlichkeit an Land, sondern ebenfalls noch die im nassen Element. Maron Cricket ist ein hervorragender Taucher. Er ist in der Lage auf diese Weise so manche Gebiete des Ozeans zu erforschen.

Auch ist Cricket alles in allem ein sehr begabter Kämpfer. Es gelang ihm beispielsweise problemlos mit Sanji mitzuhalten. Im Kampf hat er sich zudem auf seine Beintechnik spezialisiert.

Vergangenheit und Gegenwart

Vergangenheit

Sein Vorfahre Noland war stets als Lügner bekannt. Cricket wurde aufgrund dieser Tatsache von den anderen Kindern und auch von so manchem Erwachsenen ausgelacht. Als er die Hänselleien eines Tages nicht mehr ertragen konnte, lief er jedoch von zu Hause weg und gründete seine eigene Piratenbande (Eigentlich wollte er nie Pirat werden, doch wusste er nichts Besseres mit sich anzufangen).

one_piece_charakteremaron_cricket2.png

Jahr um Jahr zog er mit seiner Bande umher und umsegelte die Weltmeere. Eines Tages erreichte er die Insel Jaya. Dies war ausgerechnet, die Insel, auf der sein Vorfahre einst angeblicher weise die goldene Stadt fand. Cricket hielt dies für Schicksal und beschloss kurzerhand auf der Insel zu bleiben. Seine Mitstreiter verweigerten sich jedoch diesem Plan und ließen ihn daher alleine auf Jaya zurück.

Er setzte sich in den Kopf die goldene Stadt zu finden. So tauchte er tagein tagaus in die Tiefen des Meeres hinab um den Mythos gegen seinen Großvater zu beenden. Als vor einigen Jahren jedoch Shojo und Masira auf die Insel kamen, erfuhren sie, dass er ein Nachfahre eines Charakters aus ihrem Lieblingsbuch sei. Sie beschlossen sich Cricket anzuschließen und ihm bei seiner Suche zu helfen.

Gegenwart

Eines Tages befindet sich Cricket wieder auf einem seiner Tauchgänge. Gerade als er auftaucht, streckt ihm Ruffy seinen Kopf entgegen. Da er ihn für einen Räuber hielt, der ihm um sein Gold betrügen wollte, greift er kurzerhand Sanji – der sich ebenfalls an Ort und Stelle befindet – an.

Der Kampf dauert jedoch nicht lange, da Cricket noch an den Nachwirkungen der Taucherkrankheit leidet. Man bringt ihn in seine Hütte und als er wieder zu sich kommt, erzählt ihm Ruffy seine Geschichte. Er und die Strohhüte befinden sich gerade auf den Weg nach Skypia. Als Cricket dies hört, kommt er nicht umhin und beginnt herzhaft zu lachen. Er zeigt seinen neuen Freunden das Logbuch und erklärt ihnen, dass sie lediglich nicht einem Knock-Up-Stream nach Skypia gelangen und hierzu einen Southbird benötigen.

Ruffy und Co. machen sich sofort auf die Suche nach dem Vogel. Just zu dieser Zeit kommt noch ein weiterer ungebetener Gast auf die Insel. Bellamy beabsichtigt sich des Goldes Crickets zu bemächtigen. Als Ruffy davon Wind bekommt, macht er sich wutentbrannt auf die Suche nach Bellamy um das Gold wieder seinem rechtmäßigen Besitzer zurück zu bringen.

Derweil ist der mittlerweile schwer verwundete Cricket die Flying Lamb auf Vordermann zu bringen, damit die Strohhüte mit ihrem Schiff gen Himmel fliegen können. Aber als dann die Goldene Glocke läutet, wird ihm eines klar – sein Großvater hat nicht gelogen – es gibt sie wirklich – die goldene Stadt. Doch hat er stets an der falschen Stelle gesucht. Denn die goldene Stadt befindet sich im Himmel und nicht im Ozean.

Da er nun seinen Traum gefunden hat – beschließt Cricket zusammen mit Masira und Shojo, die immer noch an seiner Seite verweilen, sich einen neuen Traum zu suchen. Gemeinsam verabschieden sie die Strohhüte und sehen ihnen nach, wie sie nach Skypia reisen.