Onepiece Chapter 634

100.000 gegen 10

Einige Stunden zuvor - im Meereswald

Ruffy ist stinkwütend. Er fordert Jinbei auf ihm aus den Weg zu gehen. Die beiden geraten in eine hitzige Diskussion. Jinbei versucht Ruffy davon zu überzeugen, dass er sich nicht einfach kopflos in den Kampf gegen Hodi stürzen soll. Er mahnt Ruffy einen kühlen Kopf zu bewahren und wie ein Held der Insel zu kämpfen. Doch Ruffy zeigt sich wenig einsichtig. Trotzig gibt er Jinbei zu verstehen, dass er kein Held sein möchte, sondern viel lieber ein Pirat! Letztlich muss Jinbei seine Strategie ändern um Ruffy zu überzeugen.

onepiece_634.jpg
Eiichiro Oda, Shueisha

Er ködert Ruffy mit jeder Menge Fleisch! Jinbei kann also den Piraten endlich seinen Plan erklären: „Zunächst werden ich und Megalo uns von Hodis Leuten fangen lassen. Auf diesem Wege gelangen wir direkt auf die Plaza. Danach kommt ihr ins Spiel. Sobald Megalo und ich auf der Plaza sind, schleicht ihr Euch heimlich in das Maul von Megalo. Hodis Leute werden dem Tenryuubito-Brief und die Schlüssel für die Ketten des Königs dabei haben.“ Diese gilt es letztlich zu stehlen. Robin und Nami wollen diesen Part gerne übernehmen. Wenn der König befreit wird, soll Ruffy seinen grossen Auftritt haben, während die Prinzessin Shirahoshi an einem sicheren Ort warten soll. Sobald der Brief in den Händen der Freunde wäre, solle man mit dem Vater und den Prinzen fliehen. Der Rest würde sich dann aufmachen um die Freunde aus dem Palast zu befreien. „Wie ihr das letztlich macht, bleibt Euch überlassen“. Sanji ist alles andere als begeistert von Jinbeis Plan.

Ein ausgeklügelter Plan. Nami hat Jinbei durchschaut: Sowohl die Bewohner der Fischmenscheninsel respektieren Jinbei. Werden sie erst einmal sehen, dass er Ruffy sein Leben anvertraut, damit der König gerettet werden kann, werden alle Ruffy und seine Freunde bejubeln. Ruffy zeigt sich jedoch wenig begeistert ER möchte nicht bejubelt werden und gibt Jinbei das auch ganz klar zu verstehen. Sanji sieht dies wiederrum ganz anders.

Am Randbereich der Gyoncorde Plaza

Jemand oder irgendwas rafft sich unter einem Ächzen auf. „Dieser Strohhut Ruffy mag zwar menschlich sein und ein Pirat, aber er ist auf unserer Seite. Die Prinzessin Shirahoshi hat den Strohhut selbst um Hilfe gebeten! Zusammen mit dem Boss Jinbei sind sie hier um unser Land zu retten“. Die Menge im Hintergrund jubelt

Am Grenzbereich der Plaza

Im Hintergrund scheinen sich gerade zwei üble Gestalten mächtig über die erfolgreiche Mission der Strohhüte zu ärgern; was die Strohhüte jedoch kalt lässt. Sie ignorieren die beiden Gesellen. Die Prinzessin möchte sich für all das Vergangene entschuldigen. All der Hass, der Schmerz … Doch Jinbei unterbricht sie und erklärt sie, dass sie richtig gehandelt habe.

Cpt. Hodi ärgert sich derweil ins Unermessliche. Eigentlich hätte die Prinzessin Shirahoshi bereits eliminiert werden sollen. Und eigentlich sollte Jinbei bereits gefangen sein. Aber eigentlich hätte er es selbst wissen müssen, dass Jinbei nicht so einfach zu fangen ist! Letztlich ist Hodi selbst in Jinbeis Falle getappt, was ihn nicht glücklicher macht. Er macht Jinbei Vorwürfe, wie er sich bloss mit dem Menschenpack einlassen hat können. Denn schliesslich seien es vor allem die Menschen gewesen, die die Fischmenschen hätten versklavt und stets in ihr Unglück gestürzt hätten. Hodi schmettert den Strohhüten und Jinbei förmlich seine Weltverbesserungspläne entgegen. Doch Jinbei und die Strohhüte lassen sich hiervon nicht im Geringsten beeindrucken. Hodi – der sich selbst als zukünftigen König der Piraten sieht, zeigt auf die zuvor gefangenen und nun in Ketten liegenden Menschen und verspricht, den Strohhüten, dass sie die gleiche Zukunft erwarte. Aber auch diese Aussicht lässt die Strohhüte herzlich kalt. Hodi scheint kaum zu bremsen und befehligt seine Piraten mit den Worten „Was können zehn schwache Piraten denn schon gegen 100.00 ausrichten? Angriff neue Fischmenschenpiraten!“ zum Angriff.

Mit erhobenen Messern und Säbeln stürmt die Masse an wütenden Piraten auf die Strohhüte los. Auf dem Boot, debattiert die Crew noch, wer sich den tobenden Piraten stellen soll. Chopper, Lys und Sanji schlagen Nami vor, dass SIE gehen solle, da sie sich eh nicht für die neuen Waffen interessiere. Doch Nami lehnt entschieden ab, denn schliesslich sei sie IM Boot und nicht draussen, weil sie Angst habe. Franky erklärt derweil, dass man leider noch nicht bereit wäre die Segel zu setzen. Doch noch bevor die Crew sich geeinigt hat, wer nun gegen die wilde Horde von 100.000 Piraten antritt hat sich Ruffy schon knapp die Hälfte der Leute mit seiner überdimensionalen, gigantischen Faust vorgeknöpft. Splaaaaaaash und immer wieder lässt Ruffy seine Faust durch die Hodis Armee schnellen. Inzwischen hat auch der Rest der Crew beschlossen anzugreifen und macht sich bereit!