Onepiece Movie 6

Allgemein

Eigentlich wollten Ruffy und seine Crew einen erholsamen Urlaub verbringen, nachdem sie eine Flaschenpost finden. Doch nachdem sie den Ort der Erholung erreichen, geraten sie in ein wahres Horrorszenario und finden sich mitten in drei höllischen Tests wieder.

Review

Wieder einmal schippert die Flying Lamb gemütlich über die Weltmeere. Plötztlich findet Ruffy eine Flaschenpost. In dieser befindet sich eine Karte der Insel Omatsuri sowie ein Log Port in dem ein Kurs als auch eine Nachricht angegeben ist. Die Nachricht lautet wie folgt:

„Wenn du der Pirat der Piraten aller Piraten bist, dann komm mit deinen getreuen Kameraden zu dieser Insel. Der Name der Insel ist Omatsuri Island. Omatsuri Island ist der einzige Erholungsort auf der Grandline. Wie der Name schon sagt (Omatsuri = Feier, Fest) gibt es dort jeden Tag eine grosse Party. Es gibt dort viele Quellen und Schönheitssalons, die schönsten Frauen der Welt werden mit euch eine tolle Zeit verbringen und zum Abendessen gibt es ein “Manchurian-Han” Festbankett.“

Die Crew ist begeistert. Sie träumen von den Leckereien und den wunderschönen Mädchen. Nami, Sanji und Chopper wollen um jeden Preis diese Insel aufsuchen. Ruffy ist jedoch alles andere als begeistert, denn er möchte lieber Kurs auf das ursprüngliche Ziel halten. Letztlich nörgelt die Crew jedoch derart herum, dass auch Ruffy sich bereit erklärt gen Omatsuri Island zu segeln.

Als die Flying Lamb ihr Ziel erreicht, ist jedoch nichts so wie angekündigt. Die Insel ist nicht voll von fröhlichen Menschen, sondern wirkt wie ausgestorben. Ausser einem grossen Strand und einem Dschungel scheint es dort nichts zu geben. Die Crew beschliesst wieder zu fahren, doch dann hört Chopper ein Geräusch.

Die Strohhüte zögern nicht lange und gehen kurzerhand dem Geräusch einfach nach. Ihr Weg führt sie quer durch den Busch zu einer Hotelanlage mit anliegendem Vergnügungspark. Es dauert nicht lange und Ruffy & Co. sind binnen kürzester Zeit von einer Reihe von Personen umzingelt. Alle tragen rosafarbene Gewänder und halten in Schleier vor ihr Gesicht. Sanji der dem weiblichen Geschlecht eher pauschal verfallen ist, sieht bereits schon all die erträumten Schönheiten hinter den Fächern, doch als diese gelüftet werden ist die Enttäuschung gross.

Bei den vermeindlichen Damen handelt es sich eher um Herren, denen allesamt ein Blatt aus dem Kopf zu wachsen scheint. Zu diesen gesellt sich ein Mann mit einem Bart und einer Blume auf der Schulter, der sich als Baron Omatsuri vorstellt.

Als die Strohhüte den Baron auf die Flaschenpost und die Anpreisungen ansprechen, erklärt dieser, dass all das was in den Logport beschrieben wurde wahr ist. Jedoch müssen sie um die Vorzüge dieser Insel zu geniessen einen „höllischen Test“ bestehen. Während Ruffy sofort Feuer und Flamme ist, wollen die meisten der Crew am liebsten sofort fahren. Doch Ruffy schafft es dennoch seine Mitstreiter von dem Plan zu überzeugen. Der Test kann beginnen.

Wie von Geisterhand verändert sich die komplette Insel. Das Hotel und der Vergnügungspark verschwindet und auch der Boden auf dem die Strohhüte stehen verändert sich kachelartig. An den Seiten tauchen eine Reihe von Tribünen auf, auf denen die Zuschauer Platz nehmen. Letztenendes stehen die Strohhüte nur noch auf einer kleinen Insel umringt von Wasser. Der Baron erklärt ihnen kurzerhand die Spielregeln.

Das Spiel ist denkbar einfach. Es ist die Aufgabe möglichst viele Goldfische mit einem Papiernetz aus dem Wasser zu fischen. Sobald das Papier feucht wird, reisst es sehr schnell. Jeden Fisch, den man fängt, darf man behalten.

Als Gegner der Strohhüte wird der Inselheld Muchigoro vorgestellt. Der dickliche Junge und unreiner Haut ist glücklicherweise ebenso leichtgläubig wie Chopper. Als der Baron fragt, wer für die Strohhüte kämpfen soll, meldet sich Lysop „todesmutig“ und erklärt, dass er in seiner Heimat der berühmte „Goldfisch Einnetzer“ sei. Muchigoro zeigt sich beeindruckt.

Der Baron lässt die Spiele beginnen. Plötztlich steigt eine riesige Wasserfontaine aus dem Boden empor und ein gigantischer Goldfisch zeigt sich. Der Junge erklärt, dass es sich dabei um sein Haustier Baby Rosario handele. Die Strohhüte sind entsetzt und Lysop versteckt sich hinter den Strohhüten und reicht Nami den Köcher. Nami versucht es sieht jedoch ebenfalls davon ab, als der gigantische Fisch auf sie zurast.

Sanji stellt sich dem Fisch und heizt ihm ordentlich mit seinen Kicks ein. Doch noch während der Fisch durch die Luft saust, gibt Nami Zorro das Netz und bittet ihn sein Glück zu versuchen. Diesem fällt im letzten Moment ein, dass er keine Waffen zum fangen nutzen darf und steckt das bereits gezückte Schwert wieder weg. Auch versucht Ruffy sein Glück, doch auch ohne Erfolg, denn das Netz reisst sofort.

Nun sieht Muchigoro sein Chance gekommen, er zückt ein riesiges Netz, welches er bis dato auf seinem Rücken trug. Als die Strohhüte fragen, ob dieses deutlich rissfestere Netz denn legal zu nutzen sei, antwortet der Junge nur gelassen, dass die kleinen Netze zwar leicht reissen, man sie aber nicht zwangsläufig nutzen müsse. Muchigoro zielt auf den Fisch und fängt ihn tatsächlich, jedoch just als er ihn in seinen Eimer befördern möchte fängt ihn Robin mit einem Netz aus Armen ab und mit Choppers Hilfe gewinnen die Strohhüte den höllischen Test.

Die Strohhüte freuen sich über den Sieg, jedoch nur temporär, denn der Baron erklärt ihnen, dass der Test noch nicht vorbei sei. Ein Grossteil der Crew ist enttäuscht und fühlt sich übergangen. Der Baron erklärt, dass nun der „höllische Test – Teil 2“ beginnt. Ruffy, der eine Herausforderung nie aus dem Wege geht, ist begeistert. Der Rest der Crew möchte jedoch gehen und macht sich enttäuscht wieder auf dem Weg zur Flying Lamb.

Als sie am Strand ankommen, können sie ihr Boot jedoch nicht finden. Statt dessen finden sie lediglich einen undurchdringlichen Dschungel vor indem sich eine Theater Bühne befindet. Noch bevor sie etwas sagen können, taucht auf der Bühne der Baron Omatsuri auf und erklärt, dass nun das Spiel „Toss the Hoop“ stattfindet. Bei diesem Spiel schickt nun jedes Team 4 Mitstreiter ins Rennen, die auf jeweils 2 Schnellbooten versuchen müssen einen Rettungsring über den Gegner zu werfen. Gelingt dies, scheidet entsprechender Gegner aus. Es verliert die Mannschaft, die zuerst keine Gegner mehr hat.

Als erstes stellt sich wieder das gegnerische Team der Strohhüte vor. Es handelt es sich dabei um 3 greise Männer und eine Frau, die ein wenig an Frösche erinnern. Den Strohhüten schwant nichts Gutes. Auf Seiten der Strohhüte treten Nami, Zorro, Lysop und Sanji an. Das Rennen selbst findet in einer Kanallandschaft von statt, die ein wenig an Venedig erinnert. Auch die Boote ähneln recht stark Gondeln.

Während das Team von den Strohhüten wacker am kämpfen ist, können es sich Ruffy und der Rest der Crew gut gehen lassen. Doch allzu entspannt scheint die Pause nicht zu sein. Denn Ruffy entdeckt eine Person, die ihn schon seit einiger Zeit zu beobachten scheint. Ruffy entschliesst sich kurzerhand dem nachzugehen.

Als Ruffy ihn stellt, erklärt ihm Brief – so der Name des stillen Beobachters, als Kapitän der Schnurrbart-Piratenbande vor und fragt ihn, ob er nicht seiner Bande beitreten möchte. Zudem warnt er Ruffy eindringlich vor dem Baron und der Insel.

Auch Chopper hat sich mittlerweile zu einer Erkundungstour auf der Insel aufgemacht. Er entdeckt im Wald ebenfalls eine verängstigte Person als auch einen Friedhof mit tausenden Gräbern. Chopper fasst schnell Vertrauen und freundet sich bereits nach kurzer Zeit mit dem Mann an. Dieser stellt sich als Kapitän der Teehaus-Piratenbande vor. Er erklärt, dass er auch er und seine Crew vom Baron hereingelegt wurde. Eigentlich wollten er und seine Kinder auf der Insel nur Urlaub machen, bis der Baron sie mit der „höllischen Prüfung“ vertraut machte. An dieser waren sie letztlich auch gescheitert.

Zur gleichen Zeit geht das Rennen in die zweite Runde. Und auch bei dieser zeigt sich, dass der Baron sie betrogen hat. Während die Frösche hochmoderne Schnellboote mit Maschinengewehren und anderen Gadgets zur Verfügung stehen, bekommen die Strohhüte lediglich ein paar alte schrottreife Gondeln zur Verfügung.

Sanji und Zorro haben sich zudem in der Wolle, dies macht den Wettkampf nicht gerade leichter. Als nun ein Schnellboot mit einer Bohrspitze ankommt und sie daran hindert ihren Konflikt auszutragen, geraten die beiden Strohhüte darüber derart in Rage, dass sie das gegnerische Boot zerstören und der Crew 2 Ringe überwerfen. Die Freude über den Sieg währt jedoch nur kurz, denn Nami ist ausgeschieden und hängt nun an einer Laterne. Doch auch die Frösche sind wenig erfreut. Sie planen ein neues Manöver, dem Zorro nur noch im letzten Augenblick ausweicht – jedoch zu Lasten Sanjis. Jetzt sind nur noch Zorro und Kaeru Ko übrig.

Derweil erfährt Chopper, dass der Baron und seine Männer früher auch Piraten waren. Die Teehaus-Piraten fanden einen alten Steckbrief der Bande und Chopper bemerkt, dass die Leute auf den Steckbriefen deutlich jünger aussahen und noch keiner von ihnen das merkwürdige Blatt auf seinem Kopf trägt. Die Bande agierte früher unter dem Namen der „Red Arrows“. Kann dies denn nun ein Zufall sein? In Chopper erwacht die Neugier.

Die Strohhüte sind immer noch im Rennen. Doch die Situation wird immer brenzliger, Zorro holt nun zum finalen Schlag aus. Doch leider misslingt ihm sein Unterfangen. Just in diesem Moment taucht Lysop wieder auf und streckt Kaeru Yoshi den Ring über. Die gegnerische Mannschaft ist nun besiegt. Abermals feiern die Strohhüte ausgelassen.

Chopper ist nun immer noch damit beschäftigt die Steckbriefe der Red-Arrow-Piratenbande zu analysieren. Doch leider wird er von dem Baron ertappt, der ihn auch sogleich niederschiesst. Um keinen Preis soll jemand sein Geheimnis erfahren.

Im Hotel vermisst man mittlerweile Chopper und macht sich Sorgen um diesen. Die Stimmung scheint recht angespannt zu sein als plötzlich der Baron auftaucht und die Crew mit einer Trommelshow und einem Outdoor-Grillen bei Laune halten will. Das Duell der Köche soll nun beginnen. Sanji jedoch zeigt sich alles andere als begeistert, denn seiner Meinung nach ist dies eher eine Farce, als ein Kochduell.

Vor dem Essen möchte Robin noch einen Spaziergang machen. Dies gefällt dem Baron jedoch überhaupt nicht, da ja gerade Essenszeit sei. Robin entgegnet trocken, dass sie noch nach Blumendeko für die Tische suche. Offensichtlich reiche ihr die Blume auf der Schulter des Barons nicht.

Nicht nur Chopper ist verschwunden, sondern auch Lysop. Dieser ist immer noch sauer auf Nami, da diese so nachtragend sei. Er entfernt sich ebenfalls von der Gruppe und trifft im Wald auf einen seltsamen Jungen. Dieser hängt an jeden Satz die Sible „Pu“ an, doch als Lysop ihn fragt wieso er dies täte wird er wütend.

Im Hotel wundert man sich immer noch wo Chopper so lange bleibt. Zudem geht das grosse Kochduell nun in die finale Runde. Sanji gewinnt haushoch, ist jedoch recht enttäuscht über die Tatsache, dass keiner der weiblichen Anwesenden seinen entscheidenden Sieg mit verfolgt hat.

Robin befindet sich immer noch auf der Suche nach ihrer Pflanze. Sie hat erfahren, dass auf dem höchsten Berg der Insel eine Nelke wächst und genau diese beabsichtigt sie nun zu pflücken. Als sie am Fusse des Berges ankommt, findet sie voller Entsetzen ein Galleerengrab vor. Unzählige Wracks liegen dort. Bevor sie wieder zur Besinnung kommt, wird sie vom Baron überrascht. Er gewährt Robin einen Blick auf die Pflanze Riri Carnation – der Pflanze von Tod und Wiedergeburt, bevor er letztlich ebenfalls einen Pfeil auf sie abfeuert.

Im Hotel kippt die Stimmung immer mehr. Es fällt eklatant auf, dass nunmehr schon drei Mitglieder der Crew wie vom Erdboden verschluckt sind. Der „höllische Test“ geht mittlerweile in die dritte Runde. Die Strohhüte haben jedoch kein Interesse mehr an dem Test, da sie lediglich noch ihre Freunde finden wollen und dann schnell von der Insel verschwinden möchten. In diesem Test der sich „Shooting“ nennt gibt es keiner Regeln mehr. Es wird einfach drauf los geschossen. Sanji und die anderen machen sich nun auf die Suche nach ihren Freunden. Lediglich Ruffy stellt sich dem Baron. Doch das Duell scheint alles anderes als einfach, denn der Baron attackiert Ruffy mit verfolgenden Pfeilen. Letztlich fällt Ruffy nach einer Explosion in eine tiefe Schlucht, wird aber von Brief gerettet.

Der Kampf ist im vollen Gange. Zorro und DJ der mysteriöse Junge schlagen sich wacker in diesem Kampf. Doch dann wird er plötzlich von einem Pfeil getroffen und geht zu Boden. Der Kampf scheint sich zudem zu wandeln. Die Einheimischen beginnen nach und nach auszutrocknen und auch DJ der Junge aus dem Wald scheint sich nicht mehr auf den Beinen halten zu können.

Ruffy kommt wieder zu sich als er sich in einem unterirdischen Labyrinth befindet. Brief hat ihn in Sicherheit gebracht. Dort erfahrt der Strohhut-Kapitän auch, dass die Schnurrbart-Piraten einst sehr viele Mitglieder hatte, doch dann von einem unheimlichen Monster fast komplett ausgelöscht wurden.

Auf dem Berg ist mittlerweile Fütterungszeit für die Pflanze Riri Carnation. Sie bittet ihren Diener den Baron um eine Opfergabe. Die Pflanze hat Hunger. Als Digi die kleine Tochter des Teehaus-Piraten geopfert werden soll, schreitet Chopper kurzerhand ein. Doch nicht ohne Folgen, denn nun steht er auf dem Speiseplan der Pflanze. Zwar erklärt Chopper, dass seine Freunde jeden Augenblick kommen müssten um ihn zu retten, doch dies scheint sowohl dem Baron egal zu sein, als auch der Pflanze. Diese freut sich um so mehr, da es für sie dann ja Nachschub gäbe.

Bei Brief erfährt Ruffy nun das Geheimnis der mysteriösen Inselpflanze. Sie ist der Energiespender allen Lebens der Insel. Während die Leute vertrocknen, wenn die Pflanze nicht regelmässig gefüttert wird, stehen sie wieder auf, sobald die Pflanze satt ist. Auch wird geschildert, wieso der Baron so bösartig ist. Er hasst alle Piraten und deren Gemeinschaft. Mit seinen „höllischem Test“ beabsichtigt er jegliche Gemeinschaft einer jeden Piratenbande zu zerstören.

Ruffy stellt sich dem Baron ein weiteres mal. Doch dieser nagelt mit seinen Pfeilen Ruffy an einen Stein. Er stellt ihn vor die Wahl, entweder er opfert sich oder seine Crew muss dran glauben. Doch Ruffy beschliesst zu kämpfen. Er flüchtet sich zunächst zu Brief. Dort erklärt im Diri, dass seine Freunde noch leben. Nun fällt es Ruffy wie Schuppen von den Augen. Er muss den mächtigen Stiel auf dem Berg zerstören. Doch nachdem dies vollbracht ist, scheint er erst zu realisieren, dass die wahre Energiequelle der Insel die kleine Blume auf der Schulter des Barons ist. Diese zeigt nun ihr wahres Gesicht und mutiert zu einem Monster, welches bereits so einige Piraten auf dem Gewissen hat.

Der Kapitän der Strohhüte sieht sich nun der Monsterpflanze entgegen, die 100.000 Pfeile auf ihn abfeuert. Ein jeder dieser Pfeile steht für die Einsamkeit des Barons. Als die Pfeile auf Ruffy niederprasseln geht dieser taumelnderweise zu Boden. Der Anführer der Teehauspiraten fasst sich ans Herz und feuert einen Pfeil auf die Pflanze ab. Der Bann ist gebrochen und die Insel befreit. Auch der Baron weiss nun um sein Schicksal.

Charaktere

  • Baby Rosario
  • Baron Omatsuri
  • Brief
  • DJ
  • Digi
  • Kaeruko
  • Kaeru Shoot
  • Kaeru Tuck
  • Kaeru Yoshi
  • Muchigoro