Brook

Brook

one_piece_charakterebrook.jpg

“Toter Knochen” Brook ist/war ein Mensch. Er war Musiker auf einem Piratenschiff gewesen, bis seine Crew im florianischen Dreieck überfallen wird. Dabei kam er ums Leben. Doch dank der Teufelsfrucht (Unterwelt-Frucht), die er zu Lebzeiten gegessen hat, konnte er wieder auferstehen und seinen toten Körper wieder einnehmen. Er verirrte sich jedoch im dichten Nebel und besetzte seinen Körper erst, als dieser bereits skelettiert war. Wegen starken Haarwurzeln trägt Brook jedoch immer noch einen grossen Afro.

Als die Strohhutbande ihn traf, zeigte er sich als Gentleman. Wie sich jedoch herausstellt, hat er sehr schlechte Tischmanieren und fragt jede hübsche Frau nach ihrem Höschen. Ruffy bietet Brook an, seiner Bande beizutreten, was dieser sogar annimmt. Als das Schiff Thriller Bark auftaucht, geht Brook von Bord und verschwindet jedoch vorerst.

  • Name: Brook
  • Name in Kana: ブルック
  • Rasse: Unbekannt
  • Geschlecht: Männlich
  • Herkunft: West Blue
  • Familie: ---
  • Piratenbande: Strohhut-Bande
  • Position: Musiker
  • Kopfgeld: 33.000.000

Erscheinung

Brook hat wohl, das was man ein recht aussergewöhnliches Erscheinungsbild nennen mag. Dies ist auch nicht verwunderlich, bedenkt man die Tatsache, dass es sich bei ihm um ein wandelndes Skelett handelt.

one_piece_charakterebrook2.jpg

Bei seinem riesigen Afro handelt es sich wohl um das markanteste Merkmal des Piraten. Auf ihm befindet sich meist ein grosser, schwarzer Zylinder und darunter trägt er meist ein orangefarbenes Hemd. Sein knöcherner Hals ziert zudem noch ein blaues Tuch, welches ihm einen recht femininen Touch verleiht. Passend geschmückt ist es mit violetten Kristallen.

Brook scheint recht viel Wert auf ein gepflegtes Äusseres zu legen. So wählte er passend zu seinem kompletten Outfit mit Perlen bestückte Schuhe. Um seinen Arm hängt stets – natürlich ebenfalls passend zu seinem Kleidungsstil – ein violetter Spazierstock.

Charakter

Alles in allem scheint Brook einen recht lebensfrohen Charakter aufzuweisen. Meist versprüht er mit seiner guten Laune in seinem Umfeld Charme und Freude. Besonders gut gelingt ihm dies, wenn er aus Herzenslust singt.

one_piece_charakterebrook3.jpg

Er scheint von Hause aus ein recht passabler Musiker zu sein, der vortrefflich Violine und Piano spielt. Zu seinen Lieblingsliedern gehären „Bink’s Sake“, von dem so mancher behaupten würde, dass er dieses Lied nahezu ununterbrochen zu singen scheint.

Brook selbst glaubt von sich sehr gute Manieren zu besitzen und hält sich offensichtlich für einen waschechten Gentleman. Es gibt jedoch böse Zungen, die behaupten, er würde rülpsen, und recht flegelhafte Sprüche von sich geben. Auch seine Tischmanieren wären nicht die besten, doch dies sieht der Piraten-Gentleman anders.

one_piece_charakterebrook4.jpg

Zudem scheint er recht zielstrebig zu sein, so setzt er beispielsweise über einen sehr langen Zeitraum alles daran seinen noch lebenden Freund La Boum wieder zu treffen. Für dieses Unterfangen nahm er unter anderen eine 50 Jahre lange Irrfahrt im Nebel in Kauf. La Boum war auch der Grund, wieso er seinen Afro behielt und stets darauf achtete, dass seiner Frisur nichts zustiess.

Der Afro hat die würdevolle Aufgabe als Wiedererkennungsmerkmal zu dienen. Brooks Freundschaft zu La Boum war letztlich auch der ausschlaggebende Grund, wieso er sich der Strohhut-Piratenbande anschloss.

Brook besitzt jedoch auch eine recht sensible Seite, von der nur wenige Kenntnis nehmen. So war er beispielsweise die vergangenen Jahre recht depressiv. So trieb er 50 Jahre im Florian Triangle mutterseelen allein herum bis er auf die Strohhut-Piratenbande traf. Mit ihnen verspürte er zum ersten Mal wieder, was es heisst Freude zu empfinden.

Fähigkeiten

Wie viele andere Charaktere, ass auch er von einer magischen Teufelsfrucht. Er wählte die Unterwelt-Frucht. Diese ermöglichte ihm ein Weiterleben nach dem Tod – auch als sein Körper bereits verrottet war.

one_piece_charakterebrook5.jpg

Zudem scheint er recht begabt im Umgang mit dem Degen zu sein. Meist bekämpft er seine Feinde mit einem Shikomizue. Bei diesem handelt es sich um einen speziell präparierten Gehstock. In dem Stock selbst ist eine Klinge versteckt, die bei Bedarf zücken kann.

one_piece_charakterebrook6.jpg

Auch seine Musik ist im Kampfe nicht zu verachten. So setzte er diese bereits in so manchem Kampf ein um seine Freunde in den Schlaf zu singen. Desweiteren kann er aufgrund seines immens geringen Körpergewichts über das Wasser laufen. Hierzu muss er lediglich schnell genug mit den Beinen strampeln.

Vergangenheit

Begegnung mit La Boum

one_piece_charakterebrook7.jpg

Es begab sich, dass Brook vor ca. 50 Jahren Violinist der Rumba-Piratenbande und zudem Vizekapitän war. Einen jeden Morgen, weckte er seine Crew mit einem Ständchen. Doch seine beliebte Musik sollte nicht nur von der Crew gehört werden.

Als er eines Tages sein Liedchen trällerte, lockten die lieblichen Töne einen Wal an, der sich entschloss dem Schiff überall hin zu folgen. Doch diese Freundschaft fand ein jähes Ende, als sich Yoki entschloss die Grand_Line zu segeln.

Yoki trug dafür zu sorgen, dass ihnen der Wal nicht folgen konnte. Brook versuchte dem Wal La Boum diese Begebenheit zu erklären. Doch dieser weigerte sich mit lautstarkem Gebrüll und wurde schliesslich zurück gelassen. So nahm die Crew Kurs auf Rivers_Mounten um so schliesslich auf die Grand_Line zu gelangen.

Auf der Grand Line

one_piece_charakterebrook8.jpg

Angekommen am Kap_der_Zwillinge freundete sich die Crew sogleich mit dem Leuchtturmwärter Krokus an. Dieser bemerkte einen kleinen Wal und so musste die Bande fessstellen, dass La Boum ihnen unauffällig gefolgt war.

Sie entschlossen sich erneut den treuen Freund zurück zu lassen. Diesmal sollte sich jedoch Krokus um ihn sorgen. So sprach Brook erneut mit seinem Freund und versprach ihm hoch und heilig nach seiner Weltreise wieder zu ihm zurück zu kehren.

Nach der Erkundung etlicher Länder erkrankte Kapitän Yoki schwer. Auch der Schiffsarzt vermochte ihm nicht zu helfen. So war es der letzte Wunsch Yokis, allein auf seinem Schiff in den Tod zu segeln. So erhielt seine getreue Bande ein neues Schiff und verliess ihren Kapitän. Sie setzten fortan ihre Reise allein fort.

Nach insgesamt erreichten sie schliesslich das Florian_Triangle. Dort trafen sie jedoch auf eine andere Piratenbinde mit der sie sich letztlich ein vernichtendes Gefecht lieferten. Keiner von Yokis alter Bande überlebte, da sie allesamt von den gegnerischen Pfeilen getroffen wurde. Auch Brook erlag jedoch der Vergiftung.

Ein allerletztes Mal sangen sie gemeinsam ihr Lied „Blinks Sake“ in der Hoffnung, dass La_Boum sie hören würde und ihnen zu Hilfe eilen könne. Doch leider konnte die Wahl das Lied nicht vernehmen und die Rettung blieb aus.

Nach seinem Tod setzten bei Brooks die Fähigkeiten der Teufelsfrucht ein und der Geist wollte zurück zu seinem Körper kehren. Leider verirrte sich der singende Pirat im Nebel und sichte Jahre lang seine Leiche.

Als er diese endlich erreichte, war lediglich noch sein Skelett übrig geblieben. Seit diesem Zeitpunkt lebte er nun als Skelett auf seinem Schiff – stets auf der Suche nach seinem alten Freund La_Boum.

Begegnung mit Gecko Moria

Nach vielen Jahren stiess er schliesslich mit seinem Schiff auf die Thriller_Bark. Er wurde überwältig und schliesslich seines Schattens beraubt. Er forderte den legendären Schwertkämpfer Samurai_Ryuma heraus, um seinen Schatten zurück zu erobern. Doch leider unterlag er im Kampf und musste sich aus diesem, ohne seinen Schatten zurückziehen.

Fortan besass er auch kein Spiegelmild mehr und musste die Sonne meiden, da er drohte bei jeglicher Einwirkung von Sonnenlicht zu verbrennen. Doch während seinem Aufenthalt auf der Thriller_Bark entdeckte er, dass die Zombies eine Schwäche hatten. Sie reagierten auf Salz.

Mit diesem Wissen gelang es ihm schliesslich einen verheerenden Schaden unter den Zombies anzurichten. Doch leider gelang es ihm immer noch nicht seinen Schatten zurück zu erlangen. Letztlich segelte er weiter allein durch den Nebel des Florian_Triangle – wo er dann auch auf die Strohhutbande traf.